2015-Medoc 4

letzte Aktualisierung
28.06.2017

Besucherzähler Für Homepage
 

bar

LT-Schneewittchen

Testlauf am 12.02.2012 in meiner Umgebung von Bernd Zitzen

Nachdem ich in Rodgau bei km 15 aussteigen musste, sollte es gestern gelingen, 25-30 km als Vorbereitungslauf für Mikes Geburtstagsmarathon bei den Ultrafriesen übernächstes Wochenende zu absolvieren. Die Voraussetzungen hierzu waren gut, gings doch meinem Fuß wieder besser, die hartnäckige Erkältung war auch abgeklungen. Erst einmal musste ich mir über die Logistik Gedanken machen - nehme ich einen Laufrucksack oder einen Flaschengürtel mit ? Frage war schnell beantwortet, denn es sollte ja schließlich ein Lauf durch den Königsforst werden, in der Nähe gibts überall Verpflegungsmöglichkeiten. Also nahm ich nichts dergleichen mit, lediglich bewaffnet mit meiner Garmin GPS-Uhr mit Pulsfunktion und etwas Geld machte ich mich auf den Weg.

Zunächst wurde der Brücker Hardt, ein kleines idyllisches Wäldchen durchquert. Hier gehts über schmale Wege an einem kleinen sich schlängelndem Flüsschen vorbei an einem schönen Wildgehege. Das Flüsschen war natürlich zugefroren, was Spaziergänger -besonders die Kinder- geradezu einlud: \"Könnt ruhig auf meine Eisfläche treten, passiert schon nix.\" Viele Sonntagsausflügler begegneten mir gutgelaunt. In Nullkommanix waren auch schon am Waldrand die ersten 5km erobert..

Nun befand ich mich in Bergisch Gladbach Refrath. Das große Ortseingangsschild signalisierte mir dies. Dem weiteren Verlauf der Hauptstraße folgend überkam mich ein starkes Hungergefühl, da blinzelte mir auch schon eine Shell-Tanke zu. Dort wurde spontan eingekehrt, leckere Bockwurst mit Brötchen und ein Becher Kaffee mußte es sein. Für unterwegs kaufte ich mir eine 0,5l-Flasche Powerade. Plötzlich, als ich so vor mich hin mampfte, erschien eine ältere Dame fröhlich pfeifend, gekleidet mit einer leuchtend orangenen Winterjacke und gleichfarbiger Wintermütze. \"Sie sehen sehr erfrischend aus\", sagte ich und deutete gleichzeitig das facebook-gefällt mir- Zeichen an, worauf sie antwortete: \"Oh danke, ich nehms als Kompliment, auf Wiedersehen.\" Na ja, mit dem Wiedersehen wirds wohl nichts, dachte ich, sie war halt nicht meine Kragenweite. Nach ca. 20 min Pause musste ich auch wieder los.

Inzwischen war ich bei km 8,5 angelangt, als es stetig ansteigend im Königsforst galt, die höchste natürliche Erhebung Kölns, den \"Monte Troodelöh\", zu bezwingen. Dies wurde ohne Schwierigkeiten erledigt. Nun, aus Angst davor, mich zu verlaufen, fragte ich vorsichtshalber eine des Weges spazierende junge Famiie, wie ich am besten Richtung Rath-Heumar gelange. Dies wurde mir gut erklärt, denn viele schöne km mit gut lesbaren Wegweisern lagen hinter mir, ohne mich verlaufen zu haben. Mit kontrolliertem Blick auf meinen Pulsmesser hörte ich meinem Körper zu, wie er sagte:\"Super Jung, du bist gut drauf:\" Da war auch schon die Halbmarathonmarke passiert.

Von nun an lief es von alleine, wie im Rausch lief ich durch mir bekanntes Terrain, so stelle ich mir ein \"Runners high\" vor. Ich bemerkte gar nicht, dass meine Powerade-Flasche, die ich die ganze Zeit in der Hand hielt, noch halbvoll war. Nach einer Gehpause war diese dann geleert. Nach 30,26 km und gut 4 Stunden bei ca. 200 Höhenmetern fand ich mich schließlich vor meiner Haustüre zufrieden wieder. Es hat mir riesigen Spaß gemacht, Testlauf gelungen.

Euer Bernd